Wenn der Staat außer Kontrolle agiert

staat-kontrolle-buerger

Eigentlich sollten in Demokratien die Bürger die Vertreter ihrer Interessen wählen. Wenn diese dann in Amt und Würden stehen, wäre die Aufgabe eine Verwaltung und Pflege des anvertrauten Landes zum Besten aller Bürger. Das muss nicht immer schön oder populär sein, manchmal sind auch ohne Frage Schritte notwendig, die nicht den allgemeinen Jubel hervor rufen. In der Realität haben die Regierungen heute allerdings nicht mehr viel mit den Grundsätzen gemein, mehr und mehr entwickeln sich faschistische Züge und es mutiert zu einer Selbstverwaltung ohne Rücksicht auf Verluste.

Moral und Anstand haben in der Politik keinen Platz mehr, die wenigen anständigen Politiker werden offen verbal und medial stranguliert. Wie so oft richte ich diese Lanze auch ganz klar an unsere Medien, die diesem ruchlosen Treiben nicht nur tatenlos zusehen, sondern es mit Brandbeschleunigern ordentlich anfachen. Auch dort in den Reihen der Journalisten, gibt es einige die irgendwann desillusioniert und enttäuscht den Dienst nach Vorschrift machen, um in irgendeiner Weise den Lebensunterhalt zu bestreiten. Nur sehr wenige haben sich das Privileg erhalten können noch wirklich investigativ und ehrlich zu berichten. Manchen davon hat es allerdings auch das Leben gekostet.

Was ist das für eine verehrte Welt, in der ein Staat seinen Auftrag völlig aus dem Auge verloren hat und in krimineller Weise gegen die eigene Bevölkerung arbeitet? Was ist das für eine verkehrte Welt, in der die Bürger all das völlig emotionslos akzeptieren? Was wird das für eine verkehrte Welt, wenn nicht irgendwann die Vernunft siegt?

Was wird das für eine verkehrte Welt, die Sie Ihren Nachkommen übergeben und welche Ihnen von Ihren Vorfahren nur zur Verwaltung überlassen wurde? Sollten wir nicht versuchen, sie in einem besseren Zustand weiter zu reichen als wir sie erhalten haben?

Prinzipiell müssen die Menschen sich fragen, was eigentlich wirklich wichtig ist. Eines Tages wird ein Jeder von uns auf der Bahre liegen und möglicherweise einen Blick zurück auf das eigene Leben werfen. Menschen sind Verdrängungskünstler “Par excellence” und so wundert es auch nicht, dass der offensichtliche Irrglaube vom ewigen Leben sich in mancher Hirnwindung festgebrutzelt zu haben scheint. Anders lässt es sich zumindest nicht erklären, wie viel Lebenszeit mit dem Knüppel einfach totgeschlagen wird. Blicke ich halbwegs realistisch auf mein Leben, habe ich mit 40 Jahren einen ordentlichen Teil der unbeschwerten Aktivität hinter mir. Mit zunehmendem Alter, werden die Dinge schwieriger oder gar unmöglich. Es erscheint völlig normal einen schönen Spaziergang von 5 km Länge durch die Natur zu unternehmen oder auch mal durch unwegsames Gelände zu kraxeln. Manchem ist dieses Glück – dank Erkrankungen oder einer künstlichen Hüfte – bereits mit 60 Jahren nicht mehr möglich. Das wäre nicht mehr so weit weg, oder?

Immer wieder verschieben die Menschen Dinge auf “Morgen” oder meinen das Dinge sich schon von “alleine” regulieren würden. Alles was noch zu zählen scheint, ist die eigene “Komfortzone” die – nehmen Sie mir das bitte nicht übel – so rein gar nichts mit dem wirklichen Leben zu tun hat. Die Ablenkungsindustrie läuft auf Hochtouren und sorgt dafür, dass die Menschen nicht einmal merken in welch fahrlässigem Umfang Lebenszeit verschwendet wird. Viele würden bei dem Versuch wirklich markante Erlebnisse im eigenen Leben zu eruieren, vermutlich erschreckt feststellen, dass diese weitestgehend fehlen.

Nach diesem kurzen Ausflug wieder zurück zum Thema. Wer sich mit Themen wie der NSU oder dem Oktoberfest-Attentat  beschäftigt, wird nicht umhinkommen, sehr viele offene Fragen zu haben. Immer wieder werden Vertuschungen durch Regierungsbeamte und Geheimdienste auftauchen, vernichtete Beweise oder fehlende Akten. Unzählige Akte von organisiertem Staatsterrorismus sind bereits weitestgehend dokumentiert, hier sei exemplarisch nur Gladio genannt. Zeugen kommen unter den fragwürdigsten Umständen ums Leben, Ermittlungen verlaufen im Sande. Wie können die Bürger einen solchen Sumpf einfach stillschweigend akzeptieren?

Nehmen wir als Beispiel die NSU-Affäre, wo vermutlich nicht einmal die Spitze des Eisbergs wirklich erblickt wurde. Mindestens 6 leitende Mitarbeiter des Verfassungsschutzes räumten ihre Stühle, das ist ein untrügliches Zeichen für den Umfang dieser Geschichte. Damit war es dann aber auch schon erledigt und nur wenige Mahner blieben standhaft. Wichtige Zeugen kamen – trotz Zeugenschutzprogramm – wenige Stunden vor wichtigen Aussagen ums Leben, oder wurden sie vielleichtGebarschelt? Die Verwicklungen staatlicher Organe in den Rechtsterrorismus sind zum Teil offenkundig und trotzdem werden keine Verantwortlichen ausfindig gemacht. Kämpfen wir nicht mit allen Mitteln gegen den “Terror”? Vielleicht sollte man einmal höflich bei der NSA um entsprechende Mitschnitte bitten, die werden sicherlich sorgfältig in Utah gelagert.

Damit wären wir auch schon beim nächsten Thema, der völligen Überwachung und Entzug der freiheitlichen und demokratischen Grundrechte. Erst Vorgestern kam ein weiterer Skandal ans Tageslicht, britische und US-Geheimdienste haben sich Zugang zu Millionen von Telefonen ergaunert. Das betrifft auch Kreditkarten, Tan-Generatoren und vieles Anderes. Alles wo eine Chipkarte von Nöten ist. Empfinden Sie das noch als Normal? Fühlen Sie sich nun sicherer? Bauen Sie auch irgendwann eine Kamera in Ihr Schlafzimmer, um auch dort vom Staat vor der “allgegenwärtigen Terrorgefahr” geschützt zu werden? Nun, was wenn jener der vorgibt Sie zu schützen, möglicherweise selbst eines der größten Terrornetzwerke der Welt betreibt?

Können Sie jemandem Vertrauen der nach dem Motto arbeitet “Der Zweck heiligt ALLE Mittel”? Ich kann das leider nicht und in meinen Augen hat die vollumfängliche Überwachung auch nichts mit dem Schutz der Bevölkerung zu tun. Hier versucht sich ein korrumpiertes System nur sich selbst zu schützen und erhalten. Zu guter Letzt auch mit Gewalt.

Haben Sie mal darüber nachgedacht, was die Folgen dieses “Schutzes” vor dem so genannten “Terror” sind? Ob nun mittel- oder unmittelbar? Was würden Sie all den getöteten Familien in Afghanistan, Pakistan oder sonst wo auf dem Planeten sagen? “Bitte nehmen Sie es nicht persönlich, aber Sie waren halt zur falschen Zeit am falschen Ort”? Nun es war der Ort wo sie lebten, bis sie zu einem “Kollateralschaden” oder so genannten “Signature-Kill” wurden.

Was ist das für eine Welt, wo die Behauptung der USA reichen man hätte “Verbindungen” zum “Terrorismus” um auf einer “Kill-List” zu landen? Keine Verhandlung, kein Verhör, still und leise nähert sich die Drohne um ihren tödlichen Kuss auf die Wange zu geben. Aber das sind ja eh nur Menschen “zweiter Klasse” nicht wahr? Im Zweifel haben wir sie davor bewahrt ein barbarisches Leben in den Steppen Afghanistans zu führen? Wie zynisch muss man sein, ob dieser Verbrechen zu schweigen und wegzusehen?

Nun, noch sind wir “Freunde” der USA, was wenn sich der Status Quo wie bei vielen vor uns einmal ändert? Wenn plötzlich amerikanische Drohnen anfangen in Deutschland Menschen mit Hellfire-Raketen zu ihrem Schöpfer zu geleiten? Wenn in den Weltmedien vom “Deutschen Terrorismus” postuliert wird, geschichtlich hätten wir gute Chancen dass die Botschaft glaubhaft wirkt. Werden Sie dann noch immer mit dem Bier in der Hand vor dem Fernseher sitzen und sich denken, “was geht es mich an”? Oder sitzen Sie dann vielleicht auch wie – aktuell andernorts – viele andere, wimmernd in einem Loch und wünschen sich dass dieser Wahnsinn aufhört und irgendjemand sich doch dafür interessieren sollte?

Ja wir Deutschen waschen meist unsere Hände in Unschuld, liefern wir doch nur die Waffen und Finanzierung, beherbergen die Drohnenpiloten und halten uns soweit es geht aus den echten Kriegshandlungen heraus. Glauben Sie mir, wenn es rechtlich nicht so kompliziert wäre, würden wir sehr viel aktiver in der Tötungsindustrie mitarbeiten. Sehr zum Leidwesen der Politik. Militärs und Rüstungsindustrie blicken wir allerdings auf historische Verträge zurück, die uns das Krieg spielen verbieten.

Es ist an der Zeit, wo Sie sich entscheiden müssen. Wollen Sie aus Feigheit, Faulheit, Trägheit, Ignoranz, Desinteresse, Habsucht oder Gier weiterhin die Augen verschließen? Wollen Sie weiter passiv dabei zusehen, wie das Ihnen anvertraute Gut von einer völlig korrupten und eigensüchtigen Politik zerstört wird und die kümmerlichen Reste später Ihren Kindern in die Hände drücken? Was werden Sie dann sagen? “Sorry meine Lieben, aber das hat ja Niemand ahnen können”? Oder, “sonst hätten wir nicht so ein komfortables Leben führen können und die iPads wären schon gar nicht drin gewesen”? Seien Sie vorsichtig, denn Sie haben es sehr wohl gewusst und das wird Sie möglicherweise einholen.

Es ist nie zu spät um das Richtige zu tun.

Quellen: PublicDomain/iknews.de vom 22.02.2015

Nach oben